Aktuelle Zeit: Mo 16. Dez 2019, 12:27
Klick ---> Viel Infos rund ums Bauen findest du hier im FingerHaus Wiki <--- Klick

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




 Seite 1 von 1 [ 14 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Wer muss die Stützmauer bezahlen?
BeitragVerfasst: Di 20. Mär 2012, 09:32 
Ingenieur
Benutzeravatar

Registriert: Sa 11. Dez 2010, 17:17
Beiträge: 529
Hallo,
wir müssen zu unserem Nachbar hin eine Stützmauer erstellen lassen, da der Nachbar einen Höhenunterschied von 50 cm zu uns hat. Wir sind 10cm unter Straßenniveau und der Nachbar ist 40cm höher als das Straßenniveau. Wer muss denn die Kosten für die Stützmauer tragen?



_________________
Wir bau(t)en ein Medley 220 A als KfW55-Effizienzhaus mit 1,60m Kniestock inklusive LWZ 303 und zwei Fertig Garagen.

http://nadine-sven.blogspot.com/
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer muss die Stützmauer bezahlen?
BeitragVerfasst: Di 20. Mär 2012, 09:56 
Architekt
Benutzeravatar

Registriert: Mi 26. Aug 2009, 07:47
Beiträge: 790
Wohnort: Marburg
...auf diese Frage gibt es leider einen Haufen an Antworten. Nehemn wir den einfachsten Fall, wer Aufschüttet muss bezahlen, aber wie gesagt, sicher ist das nie, weiß ich aus eigener Erfahrung.

Grüße
Christoph



_________________
Freie Planung, Erdwärme, Solar, Homeway, Carport, Keller, Kamin, ... schlüsselfertig.
- Mein kleiner Blog -
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer muss die Stützmauer bezahlen?
BeitragVerfasst: Di 20. Mär 2012, 10:31 
-Moderator-

Registriert: Mi 10. Feb 2010, 17:18
Beiträge: 1949
Wohnort: Weidenbach
kommt wohl z.B. auch auf den Bebauungsplan und die Vorgaben darin an... wenn es da Vorgaben zur Gelaendemodellierung gibt die einer von euch verletzt hat der sich z.B. zu kuemmern. Ansonsten duerfte auch sowas wie "wer zuerst kommt..." mit rein spielen... und als erstes am einfachsten das Gespraech mit dem Nachbarn.



_________________
Mein Ausbauhaus-Blog
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer muss die Stützmauer bezahlen?
BeitragVerfasst: Di 20. Mär 2012, 11:03 
Ingenieur
Benutzeravatar

Registriert: Mi 8. Jul 2009, 11:27
Beiträge: 724
Wohnort: Hessen
Also, hier mal mein bisheriger Kenntnisstand zusammengefasst - übernehme jedoch keine Haftung -:

1. natürlicher Geländeverlauf bleibt:
jeder ist dafür verantwortlich, dass von seinem Grundstück keine Beeinträchtigung der Nachbargrundstücke ausgeht, z.B. durch nachrutschende Erde, abfließendes Regenwasser - eine Höherliegender muss also Sicherungsmaßnahmen durchführen

2. Nachbar hat aufgeschüttet, euer Gelände hat weiterhin Ursprungshöhe:
siehe 1.

3. Nachbar ist auf natürlicher Höhe, ihr habt abgegraben:
Dann müsst ihr Schaden am Nachbargrundstück abwenden (sein Garten könnte abrutschen) und ggf. an der Grenze eine Stützmauer o.ä. errichten

4. Beide haben den natürlichen Geländeverlauf verändert:
Dann heißt es halbe-halbe (oder endlosen Nachbarschaftskrieg)

Setzt euch zusammen und einigt euch auf halbe-halbe, ist der einfachste Weg - dann bestimmt ihr nämlich auch mit, wie die Stützmauer aussieht, denn IHR habt sie jeden Tag vor Augen.



_________________
Liebe Grüße, Christine
Ein Haus wird nur einmal gebaut, ein Zuhause aber täglich neu.

Wir bewohnen ein Vio 211 mit Keller
http://wir-bauen-in-hessen.blogspot.com/
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer muss die Stützmauer bezahlen?
BeitragVerfasst: Di 20. Mär 2012, 11:19 
-Moderator-
Benutzeravatar

Registriert: Do 6. Aug 2009, 13:03
Beiträge: 1621
Wohnort: Fernwald (Hessen)
Wir haben das gleiche "Problem". Wir werden 50/50 machen. :). Desweiteren gibt es eine Landesbauordnung die so etwas regelt



_________________
Medley 200B mit WiGa auf Bodenplatte in Fernwald (Hessen)
Fenster, Türen, Garagentore, Beschattung, Insektenschutz -> PM

PV-Anlage: http://pv-fernwald.bplaced.net/index.php?taal=de
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer muss die Stützmauer bezahlen?
BeitragVerfasst: Di 20. Mär 2012, 12:19 
Architekt
Benutzeravatar

Registriert: Di 1. Jun 2010, 22:52
Beiträge: 858
Also ich denke, es ist vollkommen egal, wer wie hoch oder tief baut und ob der natürliche Geländeverlauf beibehalten wurde oder nicht. Fakt ist, dass kein Wasser, Dreck, Erde, Laub was auch immer auf Nachbars Grundstück laufen darf... und wenn ich höher liege als meine Nachbarn, muss ich die Mauer zahlen (wir sind auch höher und haben eine Mauer zur Sicherheit gemacht;... wir hätten auch nur das Grundstückim 45Gradwinkel auf Niveau vom Nachbarn abfallen lassen können, aber hätten die Gefahtr gehabt, dass Wsser runterläuft, und das wäre unsere Verantwortung gewesen)...



_________________
Wir haben ein Vio 211 Variante (komplett schlüsselfertig) als KfW55-Effizienzhaus auf Bodenplatte, 1,10m Kniestock, Fertig-Garage, LWZ 303i
Hausaufstellung: 29.03.2011, Einzug: 16.06.2011
http://vio211.wordpress.com/
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer muss die Stützmauer bezahlen?
BeitragVerfasst: Di 20. Mär 2012, 15:16 
Azubi

Registriert: Mo 4. Okt 2010, 11:16
Beiträge: 96
Wohnort: Pfalz
Ulrich hat geschrieben:
Also ich denke, es ist vollkommen egal, wer wie hoch oder tief baut und ob der natürliche Geländeverlauf beibehalten wurde oder nicht.


Tja, dann liegst du leider falsch: http://dejure.org/gesetze/BGB/909.html. Es stimmt schon so: Wer das Gelaende veraendert, so dass das Nachbargrundstueck beeintraechtigt werden koennte, muss die Mauer zahlen.

Ralph



_________________
Vio 311 mit verstärkter Dämmung
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer muss die Stützmauer bezahlen?
BeitragVerfasst: Di 20. Mär 2012, 16:13 
Architekt
Benutzeravatar

Registriert: Di 1. Jun 2010, 22:52
Beiträge: 858
XJ900 hat geschrieben:
Tja, dann liegst du leider falsch: http://dejure.org/gesetze/BGB/909.html.Ralph


Der Paragraph regelt die *Stütze* des Grundstücks, da ist aber noch nichts bezüglich Wasserablauf etc. gesagt. Wenn der Nachbar 10cm tiefer baut, ist sicherlich nicht die "Stütze" gefährdet, trotzdem wäre ich dafür verantwortlich, dass kein Regenwasser von meinem Grundstück aus auf das des Nachbarn läuft, damit müsste ich hier etwas vorsehen, was dies verhindert.



_________________
Wir haben ein Vio 211 Variante (komplett schlüsselfertig) als KfW55-Effizienzhaus auf Bodenplatte, 1,10m Kniestock, Fertig-Garage, LWZ 303i
Hausaufstellung: 29.03.2011, Einzug: 16.06.2011
http://vio211.wordpress.com/
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer muss die Stützmauer bezahlen?
BeitragVerfasst: Di 20. Mär 2012, 18:51 
Ingenieur
Benutzeravatar

Registriert: Sa 11. Dez 2010, 17:17
Beiträge: 529
Also wir werden uns auch nicht mit dem Nachbar streiten wollen, haben ein super Verhältnis. Wir werden dann wohl 50/50 machen außer Er möchte die Mauer komplett bezahlen.



_________________
Wir bau(t)en ein Medley 220 A als KfW55-Effizienzhaus mit 1,60m Kniestock inklusive LWZ 303 und zwei Fertig Garagen.

http://nadine-sven.blogspot.com/
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer muss die Stützmauer bezahlen?
BeitragVerfasst: Di 27. Mär 2012, 14:11 
Azubi

Registriert: Mo 4. Okt 2010, 11:16
Beiträge: 96
Wohnort: Pfalz
Ulrich hat geschrieben:
Der Paragraph regelt die *Stütze* des Grundstücks, da ist aber noch nichts bezüglich Wasserablauf etc. gesagt.

Das stimmt. Aber: Wenn eh schon eine Mauer gebaut werden muss, waere es mir logisch, auch gleich das Wasserproblem mitzuloesen.
Ulrich hat geschrieben:
Wenn der Nachbar 10cm tiefer baut, ist sicherlich nicht die "Stütze" gefährdet, trotzdem wäre ich dafür verantwortlich, dass kein Regenwasser von meinem Grundstück aus auf das des Nachbarn läuft, damit müsste ich hier etwas vorsehen, was dies verhindert.

jepp, s.o., das macht man sinnigerweise gleich mit. Wobei 10 cm durchaus schon gefaehrlich sein koennen. Wenn ich an unseren Boden denke...

Ralph



_________________
Vio 311 mit verstärkter Dämmung
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer muss die Stützmauer bezahlen?
BeitragVerfasst: Mo 22. Apr 2013, 08:41 
Praktikant

Registriert: Di 31. Mai 2011, 19:06
Beiträge: 24
Hallo :hallo,

würde mich mal interessieren, wie bei Euch der Fall ausgegangen ist? Wer hat zu welchem Teil die Stützmauer gezahlt.

[...]

Würde mich über eine Rückmeldung freuen.

Viele Grüße
Corinna






swix112 hat geschrieben:
Hallo,
wir müssen zu unserem Nachbar hin eine Stützmauer erstellen lassen, da der Nachbar einen Höhenunterschied von 50 cm zu uns hat. Wir sind 10cm unter Straßenniveau und der Nachbar ist 40cm höher als das Straßenniveau. Wer muss denn die Kosten für die Stützmauer tragen?


Zuletzt geändert von Fremdbauer am Mi 24. Apr 2013, 11:08, insgesamt 1-mal geändert.
Reason: Thema auf Wunsch des Erstellers bearbeitet


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: AW: Wer muss die Stützmauer bezahlen?
BeitragVerfasst: Mo 22. Apr 2013, 09:01 
Stararchitekt
Benutzeravatar

Registriert: Fr 17. Feb 2012, 15:43
Beiträge: 1384
Wohnort: Süd-P(f)alz
Das ist immer so, dass der der aufschüttet oder tiefer geht die Mauer zahlen muss.
Wenn keine Vorschrift deinen Nachbarn zwingt höher zu gehen, ist das ganz eindeutig.



_________________
Vio311 auf Bodenplatte mit ComfortAir350, Kaminofen, Erker und keine lange Garage in der P(f)alz
Aktuell: EINGEZOGEN.... :)
Stelltermin: 29.11.2012
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer muss die Stützmauer bezahlen?
BeitragVerfasst: Mo 22. Apr 2013, 09:58 
-Moderator-

Registriert: Mi 10. Feb 2010, 17:18
Beiträge: 1949
Wohnort: Weidenbach
ganz so eindeutig seh ich das nicht. Wenn er das Grundstueck erst gekauft hat als die Verhaeltnisse bereits veraendert waren, dann hat er wohl auch mit denen zu leben



_________________
Mein Ausbauhaus-Blog
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer muss die Stützmauer bezahlen?
BeitragVerfasst: Mo 22. Apr 2013, 14:17 
Architekt
Benutzeravatar

Registriert: Di 1. Jun 2010, 22:52
Beiträge: 858
Also, eine ähnliche Situation bahnt sich bei uns auch an.
Wir haben glücklicherweise Fotos vom ursprünglichen "Gelände" und den Mauerbau quasi dokumentiert, so dass ganz deutlich ist, wo die ursprüngliche "Geländehöhe" war. Von daher ist die Lage ganz einfach: Wer über diese vorhandene Geländehöhe baut, muss sein Grundstück absichern/abstützen (deswegen haben wir die Mauer gemacht), wer darunter geht, muss sicherstellen, dass das Grundstück das Nachbarn nicht abrutscht.

Also, macht/sucht unbedingt Fotos vom ursprünglichen Geländeverlauf.



_________________
Wir haben ein Vio 211 Variante (komplett schlüsselfertig) als KfW55-Effizienzhaus auf Bodenplatte, 1,10m Kniestock, Fertig-Garage, LWZ 303i
Hausaufstellung: 29.03.2011, Einzug: 16.06.2011
http://vio211.wordpress.com/
Offline
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 Seite 1 von 1 [ 14 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu: